Schnarchen Diagnostik

Schnarchdiagnostik

Eine Schnarchabklärung umfasst exakte endoskpische Untersuchungen der Nase und des Kehlkopfes. Bei Inspektion der Mundhöhle ist die Größe der Mandeln und das Aussehen und die Länge des Gaumensegels wichtig. Häufiger sieht man über dem Ansatz des Zäpfchens querverlaufende, kleine Falten, die Hinweise für ein intensives Schnarchen sind ("Webbing"). Weiterhin ist zur Beurteilung des Schnarchproblems der Abstand zwischen der Rachenhinterwand und dem Weichgaumen wichtig. 

In der Nase finden sich häufig Verengungen durch Verbiegungen der Nasenscheidewand und vergößerte Nasenmuscheln. Deshab wird zur Erfassung eines möglichen Nasenatmungsproblems regelmäßig der nasale Flow gemessen ("Rhinomanometrie").

Image

Standardmäßig wird bei uns ein Schlafscreening mit einem portablen Gerät vorgenommen ("Polygrafie"). Das Gerät wird bei uns voreingestellt  und Ihnen dann nach einer kurzen Einweisung für eine Nacht mit nach Hause gegeben. Aufgezeichnet wird Ihr Schlafprofil bestehend aus den Werten für Atemfluss, Sauerstoffsättigung, Pulsfrequenz, Körperlage und Lautstärke und Dauer des Schnarchens.

Die Befunde werden ausführlich mit Ihnen besprochen und dann anhand der Werte entschieden, ob in Ihrem Fall eine weitere Abklärung in einem Schlaflabor notwendig ist ("Polysomnografie"). 

Image