Stimmlippenoperation  (Sützautoskopie)

Entzündliche Erkrankungen des Kehlkopfes  können entstehen, wenn sich an den Stimmlippen Gewebeveränderungen bilden, z.B. Polypen ,  Zysten, Ödeme oder Geschwulstmanifestationen.

Leitsypmtom bei all diesen Erkrankungen ist eine mehrwöchig bestehende Heiserkeit, die trotz medikamentöser Maßnahmen wie Inhalationen oder Antibiotika nicht verschwindet. Je nach Einschätzung des Untersuchers sollte besonders bei unsicheren Befunden rasch die Indikation zur operativen Entfernung der Neubildung gestellt werden.

Der Eingriff erfolgt in Narkose unter Zuhilfenahme eines Mikroskops. Die Stimmlippen werden durch ein rohrähnliches Instrument eingestellt, über das mit Greif- und Schneideinstrumenten die Gewebeabtragung erfolgt. Mit einer Besserung der Heiserkeit ist zu rechnen, wenn die Wunden abgeheilt sind. Durch die Gewebeuntersuchung des Pathologen wird eine genaue Diagnose gestellt.