Operation bei Schnarchen und Atemaussetzern
(UPPP =  Uvulo Palatino Pharyngo Plastik)

Schnarchen und Schlafapnoe entstehen durch Engstellen in den Atemwegen, die sich häufig durch operative Eingriffe beseitigen oder zumindest bessern lassen. Meist handelt es sich um Verengungen auf der Ebene des Weichgaumens bedingt durch eine Erschlaffung der Rachenmuskulatur, Verlängerung des Gaumensegels und vergrößerte Gaumenmandeln.

Die Operation beinhaltet eine Straffung und Stabilisierung der beteiligten Gaumenmuskeln  und Entfernung von überschüssigem Schleimhautgewebe. Dies lässt sich mit der Radiofrequenz- oder Coblationtechnik blutungsarm durchführen. Vergrößerte Mandeln sollten entfernt oder verkleinert  werden, da sie Schnarchgeräusche und Atemaussetzer verstärken.