Tonsillektomie

Wiederkehrend auftretende Mandelentzündungen einhergehend mit Fieber, starken Schluckschmerzen und Halslymphkotenschwellungen bedürfen einer umfassenden Behandlung.

In der  Akutphasen werden bei bakterieller Ursache Antibiotika und Schmerzmedikamente eingesetzt. Da Bakterien oder deren Toxine in die Blutbahn eingeschwemmt werden können, kann es auch zur entzündlichen Beteiligung anderer Organe, vorwiegend Herzklappen und Nieren kommen.

Daher dürfen Mandelentzündungen nicht bagatellisiert werden. Die Indikation zu einer Mandelentfernung sollte diskutiert werden, wenn pro Jahr drei oder mehr antibiotikapflichtige Entzündungsschübe auftreten. Hilfreich ist  im Einzelfall auch eine Einholung einer Zweitmeinung, wenn man hinsichtlich einer Operation unsicher ist.

Die Operation erfolgt immer in Narkose. Wir benutzen für diesen Eingriff ausschließlich die Coblationtechnik, da sie blutungsarm  ist und durch die wesentlich bessere Übersicht eine präzise Präparation des Mandelgewebes erlaubt.  Dadurch konnten wir die Dauer des stationären Aufenthaltes auf zwei bis drei Tage reduzieren.