Adenotomie

Vergrößerte Rachenmandeln  (Polypen/ Adenoide)  führen  zu einer eingeschränkten Nasenatmung, nächtlichem Schnarchen und wiederkehrenden  Infekten wie Schnupfen und Mittelohrentzündungen. Da der  häufige Gebrauch von Nasentropfen und Antibiotika nicht zielführend ist, sollte man sich frühzeitig für eine Polypenentfernung (Adenotomie) entscheiden.

Der Eingriff erfolgt ambulant und  in Narkose.  Mit einem speziellen Instrument (Beckmann Ringmesser) werden die Adenoide aus dem Nasenrachen kürretiert. Alternativ kann eine Coblation-Sonde benutzt werden.

Der Eingriff wird manchmal mit einer Einlage von Paukendrainagen und einer Mandelverkleinerung kombiniert.